A fully loaded cargo ship heads out to sea from New York Harbor on Aug. 22, 2016. (Spencer Platt / Getty Images)A fully loaded cargo ship heads out to sea from New York Harbor on Aug. 22, 2016. (Spencer Platt / Getty Images)

The Trump administration promised the electorate that it would fix trade imbalances that cost American jobs. So ahead of President Donald Trump’s meeting with Chinese leader Xi Jinping on April 6 und 7, the administration amped up its rhetoric.

“Thousands of factories have been stolen from our country. … Under my administration, the theft of American prosperity will end,” Trump said on March 31. The administration has toyed with the idea of imposing tariffs or implementing a so-called border adjustment tax, penalizing imports and providing tax breaks for exports. These measures would reduce the trade deficit, the net tally between a nation’s exports and imports, but they would also distort supply chains and probably lead to retaliation from trading partners.

But what if, despite the documented Chinese cheating in trade, it is not trade that is the problem? In that case, there would have to be another reason for the $502 Milliarden US-. trade deficit in 2016—one that’s hiding in plain sight and that could open up new options for fixing the imbalances.

New research suggests free trade in investment capital leads to imbalances in the trade account. The traditional view is that a trade deficit in goods needs to be financed by exporting assets like Treasury bonds and real estate so that the two accounts balance out. Capital pays for the goods, and the country’s external balance nets out to zero.

aber, Richard Koo, chief economist at the Nomura Research Institute, thinks the trade in capital is now more important than trade in goods.

“Some 95 percent of all currency trading now consists of capital transactions, with trade-related transactions accounting for just 5 percent of total activity. The market’s original role as a mechanism for preventing trade imbalances from getting out of hand via currency adjustments has been lost as a result,” he wrote in a February report.

If the only international financial transactions between two countries were to settle trade, the exchange rate between two trading nations would eventually compensate for differences in competitiveness.

Beispielsweise, if China has a competitive advantage from lower wages or unfair trade subsidies and it achieves a trade surplus with the United States, UNS. importers would have to sell dollars to obtain Chinese goods. The selling pressure would lead to a lower dollar, thus making Chinese goods more expensive and American products more competitive.

“Free trade by itself would not have produced the consequences we see today. … But adding free capital flows to the mix destroys [das] mechanism,” wrote Koo.

UNS. capital markets are even more open to foreigners than U.S. goods markets. Foreigners can buy any asset in any quantity, except for when national security is at stake.

Als Ergebnis, foreigners own roughly $30 trillion of U.S. Vermögenswerte, like stocks, Treasury bonds, and real estate, as of the third quarter of 2016. Their demand for U.S. assets keeps the dollar high, making American goods less competitive, which is one reason for the trade deficit.

Foreign Imbalances

So why do foreigners buy so many U.S. Vermögenswerte? Peking University professor Michael Pettis says it’s because of high domestic savings rates in surplus countries, which cannot be satisfied by domestic investment alone.

“Countries with persistent trade surpluses have savings rates that exceed domestic investment, mainly because ordinary households in that country, which are responsible for most of a country’s consumption, retain too small a share of their country’s GDP relative to government, Unternehmen, or the wealthy,” Pettis wrote in a report. This is as true for China as it is for Germany and Japan.

Mit anderen Worten, because of failed foreign economic policies, the households in the trade surplus countries don’t make enough to contribute enough to domestic spending. The government and businesses save and invest their share of domestic income. aber, because of these imbalances, there aren’t enough viable investment opportunities, and the money goes looking for returns abroad.

“The countries that are most likely to absorb imbalances elsewhere … are not those with the most open markets for traded goods, but rather those with the most open capital markets,” wrote Pettis. Like the United States.

Once the United States has a surplus in its capital account, because of the influx of excess savings from abroad, it needs to spend the money through the trade account for the international accounts to balance, leading to a trade deficit in goods and services.

The demand for capital bids up the dollar, but this makes investing in the United States even more attractive because of the potential capital gain in the foreign exchange market. This worsens the trade deficit problem because it makes U.S. goods less competitive in global markets.

Although the Trump administration hasn’t talked about open capital markets as the reason for the trade deficit, it understands that the exchange rate is a key variable. Trump has called China the “grand champions” of currency manipulation.

If China and the other surplus countries cannot correct their structural domestic imbalances and stop exporting their savings to the United States, then a lower U.S. dollar would be a solution to help close the competitiveness gap, according to Koo. It would have fewer side effects than slapping tariffs on foreign goods or using a border adjustment tax.

“If Mr. Trump really wants to save U.S. manufacturing and U.S. manufacturing jobs, he will need to either roll back the liberalization of capital flows or intervene directly in the forex market. Those are his only two options in addition to outright protectionism.”

Lesen Sie den ganzen Artikel hier
März 28, 2017

Workers at a construction site of a residential skyscraper in Shanghai on Nov. 29, 2016. (JOHANNES EISELE / AFP / Getty Images)Workers at a construction site of a residential skyscraper in Shanghai on Nov. 29, 2016. (JOHANNES EISELE / AFP / Getty Images)

Given the notorious unreliability of official Chinese economic data, analysts risk getting it wrong when relying solely on figures the government puts out. Is the China growth story, and a rebalance from manufacturing to consumption, actually happening? Or is the question of enormous debt, with semi-bankrupt state-owned enterprises and widespread overcapacity, still the overriding concern?

To shed light on these murky issues, Leland Miller and his team at the China Beige Book (CBB) interview thousands of companies and hundreds of bankers on the ground in China each quarter to get an accurate gauge of how the economy is doing.

CBB collects quantitative data and conducts in-depth interviews with local executives. It often comes up with data that are completely opposite to the official narrative—but not always, as its survey for the first quarter of 2017 shows.

“China Beige Book’s new first quarter results show an economy certainly stronger than a year ago and performing comparably to last quarter. But core problems remain, and some of them are getting worse,” the CBB Early Look Brief states.

Zuerst, the good news. In order to maintain social stability, the Chinese Communist Party needs to maintain high employment at all costs. And it did in the first quarter.

“Nationally, jobs and wage growth were unchanged from last quarter, but the party may not be resting easy about the desired stability,” the brief states.

What’s keeping central planners up at night is the fact that only State Owned Enterprises (SOE) are hiring, at the directive of the government, while private enterprises have slashed hiring, according to CBB.

“Job growth slowed at private firms, leaving state enterprises to drive employment. Außerdem, workforce expansion was concentrated in old economy sectors.”

No Rebalancing

This is another problem, given how Chinese officials have hyped up the term “rebalancing” over the last decade. The term covers a range of policies intended to shift economic focus from heavy industry and exports into consumption and services.

“It’s about cutting power, it’s a self-imposed revolution," said Premier Li Keqiang in his first speech after being appointed in 2013. “It will be very painful and even feel like cutting one’s wrist.”

A picture shows the headquarters of the People's Bank of China (PBC or PBOC), the Chinese central bank, in Beijing on August 7, 2011. Standard & Poor's US debt downgrade was a wake-up call for the world, a commentary in a top Chinese state newspaper said on August 7, adding that Asian exporters faced special risks. China is the largest foreign holder of US Treasuries. AFP PHOTO / MARK RALSTON (Photo credit should read MARK RALSTON/AFP/Getty Images)

The headquarters of the People’s Bank of China, the Chinese central bank, in Beijing in this file photo. (Mark Ralston / AFP / Getty Images)

Over the last couple of years of CBB coverage, this rebalancing has failed to materialize on the ground, although officials keep talking about it.

The latest quarter was no exception. One important proxy for the ascent of the Chinese consumer, zum Beispiel, is retail sales.

Im 2017, even official retail sales growth dipped below 10 percent for the first time in years. Although this is a number that developed markets could only dream about, it has been trending down, not up, as it should under a rebalancing scenario.

And CBB data suggests the retail sector may in effect be even weaker. As the brief says: “Our more extensive results show much more than easing sales. Profits, Investition, cash flow, and hiring all weakened as compared to [the last quarter of 2016]. Price and wage growth were also slower. Retailers borrowed less despite sharply lower rates, indicating lack of confidence.”

Another indicator is the services industry. China wants to move away from making widgets and melting steel to provide high-level domestic services like finance and software-based solutions. This approach would be better for the industrially-poisoned Chinese environment too.

Such hopes remain “premature,” states CBB. Manufacturing did better than services in all respects, from sales to profits, as well as investment and borrowing.

No Cuts

Another major element of rebalancing is the cutting of excess industrial capacity, especially in coal and steel. These would all be market-based reforms, where semi-bankrupt companies stop producing, wasting resources, and depressing prices.

Officially, China said it met its 2015 target of cutting 45 million metric tons of iron and steel capacity as well as 250 million metric tons of coal capacity.

Not so according to the CBB report. “China Beige Book data show net capacity has risen in every sub-sector for each of the last four quarters.” This means that China did shut down some plants, but that more new ones were built at the same time.

According to research firm Capital Economics, the accounting doesn’t add up. “If companies are actually reducing their production capacity, then one should expect that a portion of their workforce is no longer needed and will be laid off,” they write in a recent report. aber, total employment in what it labels “overcapacity sectors” has only fallen by 5 Prozent, significantly less than would support the official numbers.

The CBB data on the ground also contradicts the official monetary tightening narrative. The People’s Bank of China (PBOC) has raised different interest rates it charges banks slightly this year, leading to a spike in interbank lending rates. China watchers subsequently concluded liquidity was tighter everywhere.

According to the CBB, aber, the tightening has only fed through to the property sector, which it believes may have peaked. For everybody else, borrowing conditions remain flush: “It hasn’t happened yet, not on the street. The price of capital fell across the board this quarter, at banks, at shadow financials, and in the bond market.”

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Protestors shout slogans during a rally against a pro-Beijing official who was appointed as chairman of Hong Kong University’s (HKU) governing council, in Hong Kong on Jan. 3, 2016. Fears are growing over political interference in the city’s education system. (Anthony Wallace / AFP / Getty Images)Protestors shout slogans during a rally against a pro-Beijing official who was appointed as chairman of Hong Kong University’s (HKU) governing council, in Hong Kong on Jan. 3, 2016. Fears are growing over political interference in the city’s education system. (Anthony Wallace / AFP / Getty Images)

Research shows that the political ideology of communism restricts innovation, today’s panacea for economic growth and long-term prosperity.

In broad strokes, the communist tenets of state ownership of business and property with strict government supervision lead to a risk-averse culture working in an environment that discourages ambition and creativity. This could not be further from the building blocks that innovation needs to thrive.

Das 2017 International Intellectual Property Index, recently published by the Global Intellectual Property Center (GIPC) of the U.S. Chamber of Commerce, ranks the two bastions of communism, Russia and China, Nein. 23 und nein. 27 respectively—behind the smaller economies of Malaysia, Mexiko, and Turkey, beispielsweise.

The report associates stronger intellectual property (IP) protection regimes with more innovative economies and conversely, weak IP protection as hindering long-term strategic innovation and development.

“A robust national IP environment correlates strongly with a wide range of macroeconomic indicators that fall under the umbrella of innovation and creativity,” according to the GIPC report.

The leading countries in IP strength are free market, capitalist economies such as the United States and United Kingdom. First-world democratic countries of Europe and Asia also rank highly.

Der Schlüssel, ob China ein Land der Innovation werden kann, ist auf die Achtung der Eigentumsrechte und der Rechtsstaatlichkeit gebunden.

— Ma Guangyuan, Independent Chinese economist

The report states that Russia’s protectionist moves—local production, procurement, and manufacturing—work to restrict IP rights. Russia also suffers from persistently high levels of software piracy.

For China, the report singles out historically high levels of IP infringement.

China and Russia are the “usual suspects” of cyberespionage. Theft of IP, the infrastructure for innovation, is one way these communist nations try to stay competitive globally.

Melbourne, Australia-based agency 2thinknow has been ranking the world’s most innovative cities for the past 10 Jahre. In its latest rankings published Feb. 23, the most innovative city in a communist country, Peking, ranks No. 30, and Moscow ranks No. 43.

Blunting Universities’ Effectiveness

According to the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), not a single Chinese university ranks among the world’s top 30 in terms of most-cited scientific publications.

Universities are breeding grounds for young, innovative minds. Within their walls, ideas are born and debated, companies are formed, and research is conducted. They are key components of a healthy innovation ecosystem.

Harvard Business School professor William Kirby wrote about the strict limitations within Chinese universities on what faculty could discuss with students.

“Faculty could not talk about any past failures of the communist party. … They could not talk about the advantages of separation between the judicial and executive arms of the government,” Kirby stated in an article in the Harvard Business Review (HBR) im 2015.

“It is hard to overstate the impact of these strictures on campus discourse and the learning environment,” Kirby wrote.

Communism is known for its corruption and cronyism. EIN Wissenschaft editorial noted that the bulk of the Chinese government’s R&D budget is allocated due to political connection rather than merit based on the judgment of independent review panels.

Communist Interference

McKinsey’s 2014 report “The China Effect on Global Innovation” noted that the impact of innovation on China’s economic growth declined to the lowest level since about 1980.

China has a massive consumer market and a government willing to invest huge sums of money—nearly US$200 billion on R&D in 2014—and its universities graduate more than 1.2 million engineers each year.

Communism as a political ideology is as bankrupt as ever.

— Garry Kasparov, former world chess champion

Deutlich, China has so much potential, but it is the United States that has taken the lead in technological dominance.

“The country [China] has yet to make an internal-combustion engine that could be exported and lags behind developed countries in sciences ranging from biotechnology to materials,” according to McKinsey.

“While almost all western technology giants have R&D labs in China, the bulk of what they do is local adaptation rather than developing next generation technologies and products,” wrote Anil Gupta and Haiyan Wang in a 2016 article in the HBR. Gupta and Wang are co-authors of the book “Getting China and India Right.”

Excessive government involvement often leads to waste and excess—overbuilding and overcapacity. China’s real estate bubble and steel mills are two such examples.

Lately, the Chinese government has been trying to spur an onslaught of startups by providing them with generous subsidies. But it doesn’t have the savvy to pick winners and losers. Stattdessen, a more efficient use of capital comes from knowledgeable and discerning venture capitalists. Most startups are meant to fail after all.

"Why China Can’t Innovate,” a 2014 article in the HBR co-authored by Kirby, noted that the Chinese Communist Party requires one of its representatives to be associated with every company of more than 50 Mitarbeiter. Larger firms must have a Party cell, whose leader reports directly to the Party at the municipal or provincial level.

“These requirements compromise the proprietary nature of a firm’s strategic direction, Geschäftstätigkeit, and competitive advantage, thus constraining normal competitive behavior, not to mention the incentives that drive founders to grow their own businesses,” according to the article.

The system of “parallel governance” constrains the flow of ideas. China’s innovation largely comes through “creative adaptation,” which can mean a lot of things including foreign acquisitions, partnerships, but also cybertheft.

Capital Flight

Communism is against private ownership of property. This puts a damper on innovation.

“The key to whether China can become a country of innovation is tied to the respect of property rights and the rule of law,” wrote ma Guangyuan, an independent economist in China.

In his blog, Ma cites renowned U.S. investor William Bernstein’s writings, which discuss property rights as being the most important of four factors needed for rapid economic growth. Guangyang wrote, “Entrepreneurs live in constant fear of punishment,” due to the questionable business practices in China, an environment that leads them to lose trust in a viable long-term economic future.

Capital flight out of China is one symptom of the problem; another is the preference of wealthy Chinese to send their children overseas for higher education. The loss of entrepreneurs like Li Ka-shing and Cao Dewang is a sign that greener pastures lie abroad.

Former world chess champion Garry Kasparov, a Russian, schrieb: “Communism as a political ideology is as bankrupt as ever.”

In his blog, he went on to say: “It is no coincidence that the values of the American century are also the values of innovation and exploration. Individual freedom, risk-taking, Investition, opportunity, ambition, and sacrifice. Religious and secular dictatorships cannot compete with these values and so they attack the systems founded upon them.”

The authors of the HBR article “Why China Can’t Innovate” recognize the nearly limitless capability of the Chinese individual, aber, the political environment in China acts like a choke collar on innovation.

“The problem, we think, is not the innovative or intellectual capacity of the Chinese people, which is boundless, but the political world in which their schools, Universitäten, and businesses need to operate, which is very much bounded,” they wrote.

Folgen Sie Rahul auf Twitter @RV_ETBiz

Communism is estimated to have killed at least 100 millionen Menschen, yet its crimes have not been compiled and its ideology still persists. Epoch Times seeks to expose the history and beliefs of this movement, which has been a source of tyranny and destruction since it emerged.

See the entire series of articles here.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Gordon Chang war ein bisschen zu früh, als er das Buch „The Coming Collapse of China“ schrieb in 2001.

Er sagt voraus, um den Zusammenbruch der chinesischen Wirtschaft und den Sturz der kommunistischen Partei innerhalb von zehn Jahren und seine Vorhersage beträgt vier Jahre überfällig.

aber, die Kernargumente er in dem Buch gemacht sind mehr denn je Gültigkeit als Chang uns mit einem unzensierten hinter den Kulissen Blick auf der chinesischen politischen Ökonomie zu schaffen, weiter.

Epoch Times sprach von einem oberflächlich stabil China Chang in 2017 und was verursacht die reale Reibung unter der Oberfläche.

Epoch Times: China gelungen, seine Wirtschaft zu stabilisieren in 2016, wird das Regime weiterhin in der Lage in 2017?

Gordon Chang: China sieht stark, aber es ist eigentlich schwach. Es hat den Punkt ohne Wiederkehr vergangen.

Sie stellen eine enorme Menge an Schulden, und sie haben die Wirtschaft stabilisieren. Das verarbeitende Gewerbe ist ein Begünstigter; wir beginnen, etwas Inflation zu sehen. Aber die Kosten hierfür ist enorm. Es ist die alte Taktik der Schulden mit Wachstum zu generieren. Es zeigt Verzweiflung mehr als alles andere.

Es gibt einige Dinge, dass China in Bezug auf die Reform tun in 2017, aber sie werden es nicht wegen der politischen Imperativ getan. Dieses Jahr haben wir ein halbes Jahrzehnt Veranstaltung, der Parteitag im Herbst dieses Jahres, wo sie entweder einen neuen Führer oder Xi Jinping bleibt die Kontrolle ankündigen. Das ist ein kritischer.

Ich denke, dass sie erfolgreich sein wird die Linie durch den Parteitag halten. Danach, sie scheitern wollen.

Und sie gehen, um die Linie zu versuchen und halten. Xi Jinping hat schonungslos die Wirtschaft Portfolio von Li Keqiang genommen. Er bekommt den Kredit, aber er bekommt auch die Schuld. Er wird wollen keinen großen Störfall zwischen jetzt und dem Parteitag sehen. Es sollte offensichtlich sein, aber eine Menge Leute dies berücksichtigen.

Ich denke, dass sie erfolgreich sein wird die Linie durch den Parteitag halten. Danach, sie scheitern wollen. Sie werden Anpassungen verhindern, solange sie die Fähigkeit haben, dies zu tun. Ihre Fähigkeit, Arbeitsplätze zu schaffen, Halten des BIP-Wachstums nahe an 7, all dieses Zeug werden sie versuchen und zu tun.

Auch wenn es in der offiziellen Rate wuchs, China schafft Schulden 5x schneller als inkrementeller BIP. Peking kann die Wirtschaft mit Geisterstädten und Hochgeschwindigkeitsbahnen wachsen zu nirgendwo, aber das ist nicht kostenlos, es ist nicht nachhaltig.

Nach dem Parteitag, China wird in den freien Fall gehen.

Das einzige, was die chinesische Wirtschaft ändern kann, ist grundlegende wirtschaftliche Reformen. Aber sie bewegen sich in einer regressiven Weise, Peking wieder anregend. Es dauert China weg von einem Verbrauch Wirtschaft, in Richtung auf den Zustand, weg von privaten Unternehmen.

China wird nicht eine andere haben, 2008, es wird ein Chinese sein, 1929.

Der chinesische Traum will einen starken Staat, und es ist nicht kompatibel mit Marktreform. Auch wenn Xi war für liberalisieren und Veränderung, es wäre zu wenig zu spät. Stimulus wird das zugrunde liegende Ungleichgewichte erhöhen. Das wird es schwieriger zu justieren machen.

Epoch Times: Was geschieht unter der oberflächlichen Stabilität?

Herr. Chang: Schauen Sie, was passiert ist im letzten Jahr, Kapitalabflüsse waren wahrscheinlich höher als 2015. Und 2015 war noch nie da gewesenen, irgendwo dazwischen $900 Milliarden und ein $1 Billionen Dollar.

Die Chinesen sehen, was andere Leute gesehen haben, und es macht keinen Sinn mehr. Sie sehen die Wirtschaft nicht wächst. Die Menschen sind besorgt über die politische Ausrichtung des Landes, und die Menschen sehen das Ende nicht so weit weg, so bewegen sie sich ihr Geld aus.

Menschen auch verlassen. Junge Chinesen nach Amerika zu kommen, eine Ausbildung zu bekommen; dann gingen sie zurück. Jetzt chinesische Kinder bekommen eine Ausbildung, sie versuchen, für eine Investmentbank zu arbeiten,, und sie versuchen, zu bleiben. Die Dinge sind nicht so gut zu Hause wie in Peking unterhält.

Um die Kapitalabflüsse zu stoppen und Aufrechterhaltung der Stabilität, sie setzen in drakonische Kapitalverkehrskontrollen ab Oktober, November 2016.

Sie stellen einige echte Beschränkungen für Auslandsinvestitionen für Unternehmen und multinationalen Unternehmen. Sie können dies tun, aber wie viel mehr? They are disincentivizing people to put money into China because they don’t know they can take it out again. In spite of the controls, they had record outflows. Capital outflows in the second half, when the controls started, were higher than in the first half.

They are going to continue to smooth things out after the Congress, but they won’t have the ability to continue the game. The whole thing is about confidence, and there is a failure of confidence in China.

Epoch Times: They are also using their foreign exchange reserves to manage the decline of the currency. The International Monetary Fund (IWF) for example says the $3 trillion they have is enough to run the economy.

Gordon Chang: They can just give you any number, and you don’t know whether it’s the right one, just like GDP. Sie können nicht auf die State Administration of Foreign Exchange gehen (SAFE) und schauen durch ihre Bücher. Sie können alles berichten, und du nicht‘wissen. Sie haben einen hohen Anreiz zu fälschen diese Zahl.

Wir wissen auch, dass sie eine synthetische Short-Position haben, weil sie Derivate durch die staatlichen Banken verkaufen. Wenn man sich die Schätzungen der Devisen aussehen behält jeden Monat, sie übertreffen immer die Umfragen. China immer übertrifft, es dauert nicht ein Genie, um herauszufinden, dass die FX-Nummer kann nicht richtig sein. ihre Devisenreserven Rückgänge Fehlmeldungen minimiert die Probleme, so dass die Leute in der Währung halten zu glauben,.

Sie können alles berichten, und du nicht‘wissen. Sie haben einen hohen Anreiz zu fälschen diese Zahl.

Also ich denke, sie haben nicht die $3 Billion. Sie haben den Trick Brasilien gezogen getan in 2014 von Derivaten anstelle der tatsächlichen US-Dollar verkauft. Nach meinen Quellen, es gibt $500 Milliarden US-Dollar nach wie vor entfielen werden.

Dann gibt es illiquide Investitionen in den chinesischen Devisenreserven, um $1 Billion. Nach meinen Schätzungen, Sie sind dann nach unten zu $1.5 Billionen in nutzbarem Geld, um die Währung zu verteidigen. Die Devisenreserven sind nicht so groß und so flüssig wie Peking will sie sein.

Epoch Times: So werden sie früher entwerten oder höher.

Gordon Chang: Ich glaube nicht, dass sie vor dem 19. Parteitag entwerten werden noch in diesem Jahr.

Dann werden sie entwerten, aber nicht so weit nördlich von acht [Stromrate 6.9 pro Dollar] wie es sein muss. Die unzureichende Abwertung wird das Vertrauen erschüttern; Leute denken, es ist nicht genug, es hat mehr zu sein. Schließlich, jemand geht, um herauszufinden, dass ihre Reserve Zahlen falsch sind. Aber die eine Sache, die sie benötigen, um ihre Währung zu verteidigen, ist die Fremdwährung.

Xi Jinping, sagt der chinesische Traum ist ein starkes China. So ist er für alles verantwortlich und Abschreibungen zugute kommt nie die chinesischen Verbraucher. Sie fahren fort, dumme Entscheidungen zu treffen. Es ist das politische System; die politische Notwendigkeit ist zu stark. Es wäre zu peinlich Großhandel Reform zu tun. Er will stark erscheinen. Sie haben immer versucht, natürliche wirtschaftliche Anpassungen-by zu verhindern tun, dass sie das zugrunde liegende Ungleichgewichte größer gemacht haben.

Also am Ende, China wird nicht eine andere haben, 2008, es wird ein Chinese sein, 1929.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Ein Händler nimmt ein 100 Yuan-Schein über eine Zeitung ein Foto von US-Präsident Donald Trump mit, an einem Zeitungskiosk in Peking am November. 10, 2016. Trump hat hart auf den Handel gesprochen - und seine Politik könnte China tatsächlich helfen. (Greg Baker / AFP / Getty Images)Ein Händler nimmt ein 100 Yuan-Schein über eine Zeitung ein Foto von US-Präsident Donald Trump mit, an einem Zeitungskiosk in Peking am November. 10, 2016. Trump hat hart auf den Handel gesprochen - und seine Politik könnte China tatsächlich helfen. (Greg Baker / AFP / Getty Images)

Donald Trump spricht hart gegen China und hat den Handel Falken ernannt Wilbur Ross und Peter Navarro zu Schlüsselpositionen in seiner Verwaltung. Er hat damit gedroht, eine Decke Tarif auf chinesische Waren zu schlagen und direkt Taiwans Präsident gesprochen, zuvor als große diplomatische Straftat.

zu laut "Road to Ruin" Autor James Rickards, dies ist Trump Weg, um die Verhandlungen mit China zu öffnen, eine für beide Seiten vorteilhafte Handelsbeziehungen zu erreichen.

"[Er] sagt zu China: "Hier ist, wo werden wir beginnen, Was haben Sie für uns haben? Sind Sie bereit, flexibler auf die ausländischen Direktinvestitionen zu sein, bereit sind, Sie zu behandeln US-. Unternehmen in China mehr recht, sind Sie bereit, um den Diebstahl von geistigem Eigentum zu stoppen?"Wenn China Zugeständnisse zu diesen Punkten macht, kann er sagen:" fein, jetzt mein Tarif [niedriger]."Es ist die Kunst des Deals; Menschen verstehen nicht, dass über Trump,"Rickards sagte der BBC.

aber, in jedem Deal, die andere Partei hat auch einige Verhandlungs Chips auf dem Tisch und China, beispielsweise, können amerikanische Unternehmen schaden in China nach China oder amerikanischen Unternehmen exportieren Betriebs.

Also, wer die Oberhand hat in den Verhandlungen? Laut einem Bericht von Marktforschungsunternehmen Geopolitische Futures (GPF), die Vereinigten Staaten würden einige Schäden in einem Handelskrieg zu leiden, aber am Ende an der Spitze herauskommen würde.

"China würde das Gefühl, die Auswirkungen der US-. protektionistische Maßnahmen mehr als die US-. fühlen würde eine wirtschaftliche Vergeltung China zur Verfügung hat,"Der Bericht besagt,.

Was auf dem Spiel steht?

Der wichtigste Punkt für beide Länder ist die symbiotische Beziehung zwischen China der Ausführer und den Vereinigten Staaten der Importeur. Zwischen chinesischen Arbeiter, die billige Waren und US-produzieren. Verbraucher, die sie kaufen.

Entsprechend der UNS. Volkszählung, die Vereinigten Staaten importiert $483 Milliarde Wert von Waren aus China in 2015. Seit dem Beitritt Chinas zur WTO in 2001, die Vereinigten Staaten war der Top-Importeur chinesischer Waren in allen, aber 1 Jahr.

In einem extremen Gedankenexperiment, etwa 15 Millionen Chinesen Arbeiter im Exportsektor könnten ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn die Amerikaner den Import aus China gestoppt insgesamt, ein Alptraum für das chinesische Regime, die abhängig von der Beschäftigung, um die Menschen glücklich zu halten und sich an der Macht.

Andererseits, die Vereinigten Staaten hängt von China für Billigimporte. Mehr als 90 Prozent aller importierten Regenschirme und Spazierstöcke aus China zum Beispiel kommen, und 22 Prozent aller die Vereinigten Staaten die Einfuhr Zeug.

Beschaffung dieser Produkte von woanders oder sie an Land produziert wird schwierig sein, und fast sicher machen sie teurer. aber, Dies ist ein Ärgernis im Vergleich zu 15 Millionen Arbeitslose Chinesisch.

"UNS. Abhängigkeit von chinesischen Waren ist eine Sache der Bequemlichkeit,"Heißt es in dem Bericht GPF. Die Analysten sagen, dass die Vereinigten Staaten genügend freie Kapazitäten in der Fertigung muss schließlich für den Fehlbetrag ausgleichen.

Nach Angaben der Federal Reserve (gefüttert), Gesamtkapazitätsauslastung der Industrie in den Vereinigten Staaten war nur 75.1 Prozent im Oktober 2016.

"Na sicher, Kapazitätserhöhung würde nicht einfach sein. Ein Nachteil ist, dass viele dieser Industriegruppen haben nach Jahren der trostlosen Auftritten ihre Fähigkeiten Atrophie gesehen. Aber diese Branchen sind ähnlich wie Muskeln, in schlechten Zeiten verkümmern aber in guten Zeiten zu stärken,"Heißt es in dem Bericht.

Ein Beispiel ist die Möbelindustrie, wo Amerikaner gekauft 17 Prozent aller Verkäufe von chinesischen Ausführer 2015. UNS. Kapazitätsauslastung für Möbel waren nur 75 Prozent während der meisten Zeit des Jahres. Wenn die Vereinigten Staaten aufgestockt Produktion 100 Prozent in einem unwahrscheinlichen Szenario, es könnte für all die chinesischen Importe bilden, wenn auch zu einem höheren Preis. Das gleiche Prinzip gilt für viele andere Industrien von Textilien synthetischer Kautschuk und hat den Vorteil, dass es amerikanischen Arbeitslosigkeit verringern würde.

Monopolmacht

In der Diskussion über den Handel mit China, Wir hören oft, dass China ein Monopol für Rare Earth Elements hat (REE), eine kritische Komponente für viele digitale Produkte. Wenn es hart auf hart kam, China könnte einfach die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten schneiden, wie es in Japan hat in 2010.

Nach GPF, aber, dies ist ein weiteres klassisches Beispiel für Preis und nicht die tatsächliche Verfügbarkeit. Im 2016, China produziert 89 Prozent des weltweiten REE. aber, die Vereinigten Staaten hatte eine eigene Firma REE Herstellung bis 2015, wenn Molycorp Inc. hatte zu erklären, Konkurs, weil sie nicht mit den niedrigen chinesischen Preise konkurrieren.

GPF schätzt, dass potenzielle Produktion von Molycorp würde ausreichen, um US-gerecht zu werden. REE Nachfrage, wieder zu einem höheren Preis als die aktuellen, von China und mit einer Zeitverzögerung.

"Das Ergebnis wäre keine Katastrophe und tatsächlich eine Kapazität für REE-Produktion in den Vereinigten Staaten oder einem anderen Land würde laichen, wie Australien, von denen könnten die Vereinigten Staaten importieren,"Heißt es in dem Bericht.

Vergeltung

Was passiert, wenn China rächt sich und schlägt die Zölle auf amerikanische Produkte nach China exportiert?

Nach GPF, das letzte Mal, dass es passiert ist am Ende für China nicht gut. Als Präsident Obama verhängte ein 35 Prozent Zoll auf chinesische Automobil- und LKW Reifen in 2009, China rächte sich durch einen Tarif auf US-Slapping. Hühnerfleisch.

Die US-. Auswirkungen des Reifen Tarif war begrenzt: Die Importe aus China fiel durch 50 Prozent bis 2015 nur von südkoreanischen und andere Hersteller ersetzt werden. Dies zeigt die Grenze, wie viele Arbeitsplätze können in die Vereinigten Staaten zurückkommen, sondern zeigt auch, dass die Vereinigten Staaten für die Warenversorgung nicht von China abhängig ist.

Das gleiche gilt für multinationale Unternehmen, die Produktion in andere asiatische Länder haben zu verschieben sollte China wählte für sie das Leben schwer machen.

Die Tarife haben ihre Spuren auf der Reifenindustrie in China, aber. "Chinas Kapazitätsauslastung in den verschiedenen Reifensegmenten Industrie hat zwischen gefallen 50 und 60 Prozent. Hunderte von Reifenfabriken haben ihre Türen geschlossen, und chinesischen Reifenhersteller schneiden die Preise bis auf die Knochen nur um wettbewerbsfähig zu bleiben auf dem Markt,"Heißt es in dem Bericht.

Und die US-. Hühner? Die Exporte verdoppelt 2011 nach 2016 und insgesamt Geflügelproduktion in den Vereinigten Staaten erhöhte sich während der ganzen Zeit.

"Es ist wahrscheinlich, dass zukünftige Vergeltungsmaßnahmen ähnliche Ergebnisse ergeben würde: eine kurzfristige Auswirkungen für die US-. eine Erholung folgte,"Heißt es in dem Bericht.

Abtausch

Obwohl Apple könnte die Produktion verlagern woanders, es würde Zeit in Anspruch nehmen und Geld kosten. Starbucks, was macht 5.7 Prozent seines weltweiten Umsatzes in China konnte nicht nur einen Markt von mehr als einer Milliarde Konsumenten ersetzen. Dasselbe gilt für die Boeing, die verdiente 13.1 Prozent seines 2015 Einnahmen in China durch den Export, die am schnellsten wachsende Flugzeugmarkt.

aber, gibt es viele chinesische multinationalen Unternehmen in den Vereinigten Staaten tätig ist (zum Beispiel, Fosun) oder auf die Vereinigten Staaten setzt ihre nächste große Markt zu werden (Alibaba).

Laut dem Bericht GPF, Beide Länder würden in einer ausgewachsenen Handelskrieg verlieren, aber es ist die Vereinigten Staaten, die die Oberhand hält. Donald Trump versteht dies, weshalb er China drängen, ein besseres Angebot für Amerika zu bekommen. Wenn auch China versteht ist es in einer schwächeren Position, es wird eine lose-lose-Szenario zu vermeiden, können.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

A Chinese investor watches the U.S. presidential election on his smartphone at a securities company in Beijing on Nov. 9. (WANG ZHAO / AFP / Getty Images)A Chinese investor watches the U.S. presidential election on his smartphone at a securities company in Beijing on Nov. 9. (WANG ZHAO / AFP / Getty Images)

Immediately after Donald Trump became president-elect, the Chinese yuan fell through key support at 6.80 yuan per dollar, the lowest level since 2010.

The market reaction is hardly surprising, as Trump and his advisers have for a long time accused China of being an unfair trader and currency manipulator. They also vowed they would slap tariffs on Chinese goods if China doesn’t play fair in trade.

Trump adviser Peter Navarro says China has an unfair advantage because it follows lower health and safety standards and uses slave labor to keep labor costs competitive.

“If we learned anything from the World Trade Organization and NAFTA, it is that you have to put in stringent rules for worker health and safety protection," er sagte, also mentioning China’s export subsidies and currency manipulation.

According to Navarro, if China doesn’t stop these practices, the United States will impose countervailing tariffs on Chinese products. Tariffs would result in fewer exports to the United States and therefore less demand for the Chinese currency.

“When Donald Trump talks about tariffs, they aren’t the endgame. The goal is to use tariffs as a negotiating tool to stop cheating. But if the cheating does not stop, we will impose defensive tariffs," er sagte.

What Can Trump Do?

Victor Sperandeo, president and CEO of Alpha Financial Technologies LLC, thinks the United States could cap trade at a certain level, which “will harm China more than the United States. If we buy $500 Milliarde, they have to buy $500 Milliarde,” he said in an email. The United States absorbs 20 percent of China’s exports, wert $483 Milliarden in 2015.

Other commentators think a Trump administration won’t be able to implement very harsh protectionist policies at all, because the traditionally pro-trade Republican Congress would have to consent as well.

“Big tariff increases on Chinese imports are quite unlikely. The focus will instead be on the theft of American intellectual property—something most people in either party would probably agree is a serious problem,” said Mark DeWeaver, author of “Animal Spirits With Chinese Characteristics.”

Chinese trade has been slowing but the trade surplus with the United States is still high (Capital Economics)

Chinese trade has been slowing, but the trade surplus with the United States is still high. (Capital Economics)

Jim Nolt, Professor für internationale Beziehungen an der New York University, said that even if a Trump administration can pass draconian sanctions, China could selectively retaliate.

“China may act strategically by targeting sanctions against U.S. exporters located in the states or congressional districts of powerful Republicans in Congress," er sagte.

China could also hassle the American companies operating in the country, as it has done in the past, with anti-monopoly and other investigations.

Given these complicated details, a Trump administration will have to make some very good deals with China for its managed trade policy to work.

Involuntary Depreciation

While export subsidies, sweatshops, and a lack of environmental standards are common in China, especially in industries like steel and solar, the issue of currency manipulation is not as clear-cut anymore as it was 10 Jahre zuvor.

Up until 2005, China pegged its currency to the dollar at a rate of 8.27 Yuan, despite enormous exports and capital inflows that would have warranted a much higher exchange rate. China kept the rate stable by buying Treasury securities to the tune of $4 Billion, thereby creating an artificial demand for dollars.

After pressure from the United States, China let the yuan rise to a high point of 6.05 yuan per dollar in early 2014. Seit damals, aber, the rate has not really been in China’s hands anymore.

Systemic economic problems and the creation of $35 trillion in bank credit, as well as regime leader Xi Jinping’s anti-corruption campaign, have led to massive capital outflows, estimated to be between $1.2 trillion and $1.5 trillion since the beginning of 2014. These capital outflows were higher than the trade surplus and placed downward pressure on the Chinese currency.

Capital outflows have accelerated again in the fall. (IIF)

Capital outflows have accelerated again in the fall. (IIF)

But rather than embracing this opportunity to let the currency slide and create an advantage for exporters, China sold off $1 trillion of its foreign currency reserves to keep the yuan relatively stable—and therefore give a fake impression of stability. So if anything, China has been manipulating the currency up, not down, for at least the last couple of years.

This type of manipulation continued after the U.S. Wahlen, as Treasury bonds were sold en masse. Prices fell, and yields rose in a highly correlated fashion with the rise of the dollar against the yuan.

Maybe the Chinese want to wait and see what Trump proposes before letting the currency loose completely. Or would they like to show their power, to tell the president-elect they can move Treasury markets at a whim?

“Don’t look for China to ‘dump’ Treasury bonds. That is a widely mistaken notion. The dollar is the only currency big enough to hold Chinese reserves,” said Christopher Whalen, head of research at the Kroll Bond Rating Agency in New York.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Ein Mann überprüft chinesische Yuan Rechnungen in Peking im Juli 28, 2015. Der Yuan ist rückläufig gegenüber dem Dollar und bitcoin als chinesisches Geld aus dem Land bewegt. (FRED DUFOUR / AFP / Getty Images)Ein Mann überprüft chinesische Yuan Rechnungen in Peking im Juli 28, 2015. Der Yuan ist rückläufig gegenüber dem Dollar und bitcoin als chinesisches Geld aus dem Land bewegt. (FRED DUFOUR / AFP / Getty Images)

Die chinesische Währung, der Yuan, ist ein seltsames Tier. Verbunden mit dem Dollar, es bewegt sich aber kaum, wenn es funktioniert, Finanzmärkte erhalten jittery, vor allem, wenn es geht nach unten.

Der Yuan verloren 1.1 Prozent gegenüber dem Dollar im Oktober, das scheint nicht, wie viel. Es ist, was hinter dem ein Prozent bewegen ist, dass die Märkte auf Kante.

Laut Investmentbank Goldman Sachs, so viel wie $500 Milliarden in Kapital bis September China in diesem Jahr verlassen. Chinesische Unternehmen und Bürger, sowie Ausländer, konvertieren ihre Yuan Bestände in US-Dollar und andere Fremdwährungen, Um den Preis des Yuan nach unten bewegen. Abflüsse nahmen vor allem im September, reichend $78 Milliarde.

gsyuanoutflow

Wenn es keine zusätzliche Nachfrage nach dem Yuan aus dem Handel, beispielsweise, der Preis der Währung muss nach unten für das Ungleichgewicht in der Nachfrage nach ausländischer Währung anzupassen. im Grunde, dies ist eine Abstimmung ohne Vertrauen in der chinesischen Wirtschaft. Wenn Risiken und Chancen der chinesischen Vermögenswerte waren Begünstigungs, wie sie für die meisten der letzten zehn Jahre-Hauptstadt wäre, würde in China fließen und nicht aus.

Regime Meddling

aber, die chinesische Führung will die Sichtbarkeit dieses Mißtrauensvotums und vermitteln den Eindruck von Stabilität des Finanzsystems begrenzen,, so ist es bewirbt sich zwei Hebel die Bewegung zu verschleiern.

Zuerst, es ist der Verkauf aus seiner einst mächtigen Stash der offiziellen Devisenreserven, runter von $3.33 im Januar Billionen $3.17 Billionen Ende September. Im August 2014, es war in der Nähe $4 Billion.

Es ist einfach eine Übertragung öffentlicher chinesischen Devisen in private Hände über die globalen Finanzmärkte intermediated. Wenn die Menge an Fremdwährung durch den privaten Sektor gekauft und durch die offiziellen Sektor Streichhölzer verkauft, die Auswirkungen auf den Preis der Währung begrenzt.

Beispielsweise, Offizielle chinesische Bestände an US-. Staatsanleihen sind nach unten aus $1.25 Billionen zu Beginn des Jahres $1.19 Billionen an die Ende August. aber, Chinesische Konzerne haben entweder abgeschlossen oder angekündigt $218.8 Milliarden in Fusionen und Übernahmen von ausländischen Unternehmen in diesem Jahr, gemß Bloomberg-Daten.

(Bloomberg)

(Bloomberg)

Der Rest der Satz Corporate Einkaufstour wurde von den chinesischen Staatsbanken und anderen Devisenreserven bei der Peoples Bank of China gehalten finanziert (PBOC).

Chinesische Unternehmen haben bereits in Stahlwerken und Kohleminen investiert wie es kein Morgen. aber, weil Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe haben massive Überkapazitäten und Schuldenprobleme, Chinesische Unternehmen suchen im Ausland für eine bessere Investitionen.

Aber es ist nicht nur chinesische Konzerne, die plötzlich den Wert ausländischer Vermögenswerte entdecken. Chinesische Bürger haben auch aktive Käufer von ausländischen Immobilien und Aktien gewesen. Der Erwerb von Aktien an den Börsen in Hong Kong Börse von Festland Bürgern, beispielsweise, ein Rekordhoch von $12 Milliarden im Wert von Kaufaufträgen im September, oben 64 Prozent von August.

Kapitalverkehrskontrollen

So das chinesische Regime zieht den zweiten Hebel Abflüsse zu begrenzen: Kapitalverkehrskontrollen. Transfers von Kapital für die Bürger sind bereits mit einer Kappe bedeckt bei $50,000 pro Jahr, so fanden Menschen raffinierte Methoden, um dieses Limit. Wie Millionen im Wert von Lebensversicherungsprodukten kaufen, eine Form der Kapitalanlage, in Hong Kong zum Beispiel mit ihrer Union Pay Debitkarte. Aber nicht mehr.

Ab Oktober 29, sie können nur ihre UnionPay-Karten verwenden zum Kauf einer Versicherung im Zusammenhang mit Reisen, nach UnionPay Co. Festland Besucher gekauft $3.9 Milliarden im Wert von Versicherungsprodukten in Hong Kong in der ersten Hälfte des Jahres, nach der Assekuranz Regulierungsbehörde Stadt, ein Anstieg von 116 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum von 2015.

Das Regime setzt auch auf U-Bahn-Banken zu knacken, die Kapitalabflüsse zu erleichtern. Nach Berichten von Festland Papier Finanznachrichten, die State Administration of Foreign Exchange (SAFE) ergriffen $8.4 Milliarden in Devisen Fonds während eines Untersuchung Ende Oktober.

So im Gegensatz zu den meist staatlichen Unternehmen, die mit dem Segen des Regimes ausländische Vermögenswerte werden schnappen, Chinesische Bürger haben andere Wege zu finden, ihre Exposition gegenüber der chinesischen Wirtschaft zu reduzieren. Sie sind mit den niedrigen Zinssätzen für Bankeinlagen satt und sind zunehmend Angst vor den Risiken der unregulierten Produkten der Vermögensverwaltung.

(HSBC)

(HSBC)

Ein Kanal, der scheint immer noch zu arbeiten ist der Fluss von Yuan vom Festland auf Offshore-Zentren wie Hong Kong und Singapur. Goldman Schätzungen $45 aus den Milliarden $78 Milliarden in Abflüssen September wurden vom Festland Bankenmarkt zu dem Offshore-Markt für den Yuan übertragen, wo war es wahrscheinlich in einer Fremdwährung umgewandelt.

Der Offshore-Yuan (CNH) hat verloren 4.8 Prozent gegenüber dem Hongkong-Dollar seit Mai, wo sein inländisches Gegenstück (CNY) nur verloren 4 Prozent, anzeigt, mehr Verkaufsdruck auf dem Offshore-Yuan.

Ein anderes Fahrzeug, meist verwendet, wenn alles andere fehlschlägt, ist die elektronische Währung Bitcoin. Nach einer Seitwärtsbewegung für fast den ganzen Sommer, der Preis schnellte seit Ende September, zeitgleich mit den jüngsten Maßnahmen Kapitalabflüsse und dem Abfall des Yuan zu beschränken. Ach, es ist ein wenig volatiler als seine offizielle Pendant. Es liegt 23 Prozent $705 seit September. 25, ohne Regime Einmischung und für jedermann zu sehen.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier
September 27, 2016

People work at an offshore oil engineering platform in Qingdao, China, Juli 1, 2016.  According to the independent China Beige Book survey, the economy has stabilized, but this improvement comes at a price.
(STR / AFP / Getty Images)People work at an offshore oil engineering platform in Qingdao, China, Juli 1, 2016.  According to the independent China Beige Book survey, the economy has stabilized, but this improvement comes at a price.
(STR / AFP / Getty Images)

Nobody believes the official Chinese economic data, but people still have to use it in their analysis because there aren’t many good alternatives.

The official data for 2016 tells us real estate in China is bubbly, credit is growing by leaps and bounds, manufacturing activity is bouncing back, and State Owned Enterprises (SOEs) are investing like there is no tomorrow, while their private counterparties are slamming their wallets shut.

In der Zwischenzeit, profits at most companies are hurting. Struggling to repay their massive debts, some of them have even folded and gone out of business.

So if the official data is unreliable, what is really going on? Fortunately, we have the China Beige Book (CBB) to tell us what’s happening on the ground—and this quarter’s findings largely back the official narrative.

On the Ground Data Backs Up Stimulus Theory

CBB collects data from thousands of Chinese firms every quarter including some in-depth interviews with local executives and bankers. Obwohl die CBB nicht gibt endgültige Wachstumszahl, it logs how many companies increased their revenues or how many laid off workers, beispielsweise.

Most importantly, the CBB report for the third quarter of 2016 backs up the claim the Chinese regime resorted to old-school stimulus to keep employment from collapsing, thus pouring cold water over the hopes of a rebalancing to a consumer and services economy.

“The growth engines this quarter were exclusively ‘old economy’—manufacturing, property, and commodities. The ‘new economy’—services, Transport, and especially retail—saw weaker results,” the reports states.

(China Beige Book)

(China Beige Book)

In sync with the official manufacturing indicators, the China Beige Book reports revenue increases at 53 percent of manufacturing companies, a full 9 percentage points higher than last quarter.

The property sector is red-hot according to official data with double-digit price and sales increases. Entsprechend, CBB reports 52 percent of companies increased their revenues, 4 percentage points more than last quarter.

More Debt

Both manufacturing and property rebounded because of an increase in debt and infrastructure investment, mostly for home mortgages as well as investment by SOEs.

“The number of firms taking loans leapt off the floor we’ve seen for the past three quarters to its highest level in three years,” CBB states.

According to official data, bank loans grew 13 percent in August compared to a year earlier and the CBB reports 27 percent of companies increased their borrowing, a full 10 percentage points more than the quarter before.

“If sales and prices continue to rise in the fourth quarter, it will be due to yet more leveraging,” CBB says about real estate. According to People’s Bank of China (PBOC) Daten, household loans made up 71 percent of new bank loans in August.

(Capital Economics)

(Capital Economics)

The report also confirms that SOEs invested the most with 60 percent of them increasing their capital expenditure, oben 16 percentage points from the second quarter.

“Impatient for stronger growth, Chinese policymakers were likely to shelve their
rebalancing goal, and ‘double-down’ on investment-led growth,” Fathom Consulting stated in a recent report on China. The numbers on the ground confirm this assessment.

Umgekehrt, smaller private companies did not invest much at all. The smallest companies increased investment in 34 percent of the cases, verglichen mit 44 percent the quarter before.

“While we still see bank borrowing … as the most important driver for infrastructure in the near to mid-term, we expect its sustainable growth to hinge upon more private capital involvement,” the investment bank Goldman Sachs writes in a report.

Price to Pay

This centrally planned strategy comes at a price, aber. "CBB data show profits and cash flow deteriorated, casting a pall over recorded increases in borrowing and investment,” the report states with only 45 percent of companies reporting an increase in profits, verglichen mit 47 percent last quarter. CBB also points out that cash flow deteriorated across the board, explaining the rise in company defaults this year.

The main reason for this renewed stimulus, according to the CBB, is the Chinese regime’s fear of unemployment, which started to show up in CBB data in the second quarter. The official unemployment rate is infamously unreliable because it has been staying at 4 percent for the last ten years.

So after this quarter’s offensive in investment, 38 percent of companies said they hired more people in the third quarter. “Hiring was again strong and it is fair to say this is the single most important issue for the central government,” CBB states.

But buying a bit of growth and employment with a bit of credit is an old trick? What about the much-touted rebalancing and reform?

“A more service-oriented economy will give rise to higher share of labor income in GDP, but a more redistributive fiscal policy is necessary to bring down income inequality, and provide more equal opportunities to both urban and rural households,” the International Monetary Fund (IWF) in einem kürzlich veröffentlichten Bericht schrieb.

Ach, the CBB data on the ground does not confirm this is happening at all. If anything, the third quarter was a step back.

“Services, transport, and especially retail saw profits hit hard on-quarter,” CBB states. Nur 53 percent of services companies reported an increase in earnings, verglichen mit 57 percent in the last quarter.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

World leaders have gathered in Brisbane, Australien, for the annual G20 Summit. (Andrew Taylor/G20 Australia via Getty Images)World leaders have gathered in Brisbane, Australien, for the annual G20 Summit. (Andrew Taylor/G20 Australia via Getty Images)

News Analysis

Inclusive growth, green energy, more trade, and a move away from financial crisis management to long-term planning—those are the official goals of the 2016 G-20 meeting in Hangzhou, China.

And wouldn’t it be great if the leaders of the world’s biggest economies could just flip a switch when they meet Sept. 4–5, forget about the huge economic issues, and focus on a prosperous future?

“China’s leadership steered the debate to facilitate the G-20 to move from short-term financial crisis management to a long-term development perspective,” U.N. Secretary-General Ban Ki-moon told Chinese reporters in New York on Aug. 26, according to state-run news outlet Xinhua.

But reality doesn’t work like that and huge frictions already lie beneath the surface, especially concerning the host. Aside from a very messy geopolitical situation in the South China Sea, the Middle Kingdom faces an economic crisis at home.

Neither the West nor China knows how to deal with China’s overcapacity and debt problems without ruining world trade and globalization altogether, let alone promoting inclusive growth and green energy.

“China is angry with almost everyone at the moment,” a Beijing-based Western diplomat told The Fiscal Times. “It’s a minefield for China.”

Global Effect

Despite China’s relatively closed financial system, the economic growth of many countries, like Brazil and Australia, depends on China’s huge consumption of commodities. Other countries, like the United States, are not vitally dependent on Chinese inflows of capital but have gotten used to trading Treasury bonds and New York real estate for cheap Chinese goods.

Ideally, the West would encourage China in its official quest to reform and rebalance its economy from manufacturing exports and investment in infrastructure to a more service- and consumption-driven economy.

The United States’ and most of Europe’s trade deficit with China would be reduced. The Chinese consumer would have more income to consume at home, importing Western goods and services instead of commodities.

There is no world after the tomorrow where China devalues by 20 Prozent.

— Hugh Hendry, principal portfolio manager, Eclectica Asset Management

“The necessary structural reforms would make it the largest consumer market in the world. Every other economy would benefit,” independent economist Andy Xie wrote in the South China Morning Post.

Chinese leaders and state media have repeatedly stressed they are behind this goal. "Was für genannt wird, ist nicht temporäre Korrekturen: Meine Regierung hat die Versuchungen der quantitativen Lockerung und wettbewerbsfähige Geldentwertung widerstanden. Stattdessen, wir wählen Strukturreform," Xinhua quoted Premier Li Keqiang, who said the country has no Plan B.

Regime leader Xi Jinping again stressed the importance of reform in a meeting of the Central Leading Group for Deepening Overall Reform. “The country should focus more on economic system reforms and improve fundamental mechanisms that support these overhauls," Xinhua wrote about a statement released by the group.

aber, China has not entirely followed through with the reforms, which will cause short-term turmoil, and local governments are not prepared to handle worker unrest. Bis zu 6 million people will lose their jobs because of the regime’s rebalancing program, and the official unemployment rate could reach 12.9 Prozent, according to a report by the research firm Fathom Consulting.

Beispielsweise, Hebei Province was supposed to close down 18.4 million tons of steel-producing capacity in 2016. By the end of July, it had only closed down 1.9 million tons, according to Goldman Sachs.

(Goldman Sachs)

Hebei province was supposed to close down 18.4 million tons of annual steel-production capacity and only managed to close down 1.9 million tons by the end of July. (Goldman Sachs)

The economies of Australia, Brasilien, Russland, and South Africa—all major commodity exporters—are slowing because Chinese imports have collapsed, falling 14.2 Prozent 2015 allein, according to the World Trade Organization. Im 2015, world merchandise imports crashed 12.4 Prozent, while world merchandise exports crashed 13.5 Prozent.

Australian exports and imports (World Trade Organization)

Australian exports and imports. (World Trade Organization)

This collapse in world trade happened before China even started to implement its goals of reducing overcapacity, liberalizing the capital account, and floating its currency.

Stattdessen, it has been buying time by pushing credit in the economy and spending it on infrastructure investment through state-owned companies and local governments, while private companies have thrown in the towel.

(Morgan Stanley)

(Morgan Stanley)

Debt Problem

China has also told banks not to push delinquent companies into default but instead to make their loans evergreen or swap debt for equity.

The real question the West and China should be asking is how much pain they can endure in the short term to reach the Chinese reform goals and achieve a rebalancing toward a consumer economy.

“To avoid a financial crisis that would be bad for China and the world, the government needs to tighten budget constraints, allow some firms to go bankrupt, recognize the losses in the financial system, and recapitalize banks as needed. … History shows it makes more sense to help the affected workers and communities rather than to try to keep alive firms that have no prospect of succeeding,” the Brookings Institution stated in a paper on the subject.

aber, the proposed remedies, which in the long run would be good for China and the world, cannot happen without upsetting the global financial system in the short term.

Billionaire investor Jim Rogers pinpointed the main issue in an interview with Real Vision TV: “I would certainly like to see more market forces everywhere, including in China. If that happens, you’ll probably see more fluctuations in the value of the currency.”

What sounds innocent, aber, will be even more detrimental to world trade and the global financial system. If China wants to realize the losses it accumulated through 15 years of capital misallocation, it will have to recapitalize the banks to the tune of $3 Billion.

It’s impossible to do this without heavy intervention from the central bank of the kind Li Keqiang wanted to avoid. On the other side, Chinese savers will try to move even more money abroad to protect the purchasing power of their currency.

Im 2015 allein, China verloren $676 billion in capital outflows, mostly because residents and companies wanted to diversify their savings, the majority of which are tied up in the Chinese banking system.

If China were to restructure corporate debt and recapitalize banks on a massive scale, the currency would devalue by at least 20 Prozent, according to most experts.

Trade Collapse

Because China is such a large player, exporting and importing $4 trillion of goods and services in 2015, ein 20 percent devaluation of the Chinese currency would destroy the current pricing mechanism for importers and exporters across the world—a mutually assured destruction scenario.

“The world is over. Der Euro bricht; there’s just no euro in that scenario. Everything hits the wall. There is no world after the tomorrow where China devalues by 20 Prozent. Their share of world trade has never been higher. … You would destroy global manufacturing,” Hugh Hendry, principal portfolio manager at Eclectica Asset Management, told Real Vision TV.

Global trade for the developed economies is already in recession (World Trade Organization)

Global trade for the developed economies is already in recession. (World Trade Organization)

For China itself, a net importer of food supplies, a devaluation would make necessities even more expensive for the vast majority of the population, adding a layer of social unrest on top of the unemployment pressures.

So China is damned if they do and damned if they don’t. Even the West won’t favor a quick and painful devaluation scenario and isn’t in the best shape to offer many alternatives.

The other option, possibly discussed behind closed doors at the G-20, is a Japan scenario. China won’t realize bad debts, will keep zombie companies alive, and will prevent money from moving abroad, defaulting on its ambitious reform agenda.

“In lieu of a quick adjustment, a ‘gradual adjustment approach’ would leave us with the outcome of an extended period of excess capacity, disinflationary pressures, and declining nominal growth and returns in the economy,” investment bank Morgan Stanley stated in a note.

China, the West, and Japan share the same problem of excess debt and no expedient way to get rid of it. By not naming the real issues at hand and choosing feel-good topics instead, the G-20 has already admitted defeat in finding a solution to the problem.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Chinesische Yuan-Noten bei einer Filiale der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), Im März 14, 2011 in Huaibei, China. Die chinesische Regierung die Ausgaben bis jetzt 15 Prozent des BIP für Konjunktur. (Chinafotopress / Getty Images)Chinesische Yuan-Noten bei einer Filiale der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), Im März 14, 2011 in Huaibei, China. Die chinesische Regierung die Ausgaben bis jetzt 15 Prozent des BIP für Konjunktur. (Chinafotopress / Getty Images)

Seit Jahren hat sich die Welt auf Chinas staunte Devisenreserven ($4 an ihrer Spitze Billionen 2014) und niedrige Staatsverschuldung, 21 Prozent des BIP am Ende des 2015.

Dies wird sich ändern, aber, als Finanzausgaben war bis 15.1 Prozent in der ersten Hälfte des 2016 eine Verlangsamung der Wirtschaft entgegenzuwirken und die offizielle erreichen BIP-Wachstumsziel.

"Chinas Wachstum Rebound in der ersten Hälfte dieses Jahres wurde durch eine aktive Fiskalpolitik stark unterstützt, die auf die Haushaltsausgaben deutlich vorne geladen ist und förderte ein starkes Wachstum in außerbudgetären Investitionen in die Infrastruktur,"Goldman Sachs schreibt in einer Notiz an Kunden.

Chinas Schuldenverteilung (Macquarie)

Chinas Schuldenverteilung (Macquarie)

Die Regierung sagt, das Defizit auf dem diesjährigen Haushalt nur etwa 3 Prozent des BIP. Einige Zentralbanker wollen es steigern zu 5 Prozent, weil sie denken, allein die Geldpolitik nicht in der Lage sein, die Wirtschaft zusammen zu halten.

Wenn sie versuchen, eine Schuld-induzierte Verlangsamung mit mehr Schulden und verschwenden Zimmer auf der Zentralregierung Bilanz zu wider, Ich fürchte, China steuert auf ein Schicksal, schlimmer als Japan.

- Worth Wray, STA Wealth Management

Ebenfalls, Menschen beginnen zu sehen Chinesische Staatsschulden anders. Laut Goldman Sachs schätzt, Chinas gesamten Haushaltsdefizit nähert 15 Prozent anstatt 3 oder 5 Prozent.

"Wir versuchen," Augmentation "die allgemeinen finanzpolitischen Maßnahmen durch die Einbeziehung außerbudgetären quasi-Finanzpolitik ein umfassendes Bild von der Haltung der chinesischen Steuerbehörde zu erhalten,"Goldman Sachs schreibt.

Chinas gesamten Haushaltsdefizit nach Goldman Sachs Berechnungen (Goldman Sachs)

Chinas gesamten Haushaltsdefizit nach Goldman Sachs Berechnungen (Goldman Sachs)

Hinkommen 15 Prozent, Goldman schaut Ausgaben für die Infrastruktur in Summe, die von der Zentralregierung angetrieben wird, Staatsunternehmen (SOE), oder lokalen Regierungen. SOEs sind in Schulden in Höhe von 101 Prozent des BIP und lokalen Regierungen durch ihre außerbilanziellen Finanz Fahrzeuge haben über 40 Prozent des BIP.

"Speziell, Wir fassen die Anlageinvestitionen in Sektoren wie Verkehr bis, Lagerung, und Post, und Wasserbau, Umwelt und Versorgungsmanagement. Wir gehen davon der größte Teil der Ausgaben in diesen Bereichen stark staatlich getrieben,"Die Bank schreibt, stellt fest, dass die Analyse nicht abgeschlossen ist, sondern bietet eine gute Proxy.

Der jüngste Ausbruch der Investitionen wurde von der chinesischen Staatsunternehmen durchgeführt, (Capital Economics)

Der jüngste Ausbruch der Investitionen wurde von der chinesischen Staatsunternehmen durchgeführt, (Capital Economics)

Die Theorie besagt, wenn die Charts von Anlageinvestitionen durch den staatlichen Sektor suchen, welche gezoomt voraus zu Beginn des Jahres, aber hat vor kurzem zurückgezogen.

Öffentlich Private Partnerschaft

weil Investitionen von privaten Unternehmen hat sich negativ, das Regime versucht, steuerliche Anreize fortzusetzen und den privaten Sektor durch so genannte öffentlich-private Partnerschaften beteiligt bekommen (PPP).

Laut Xinhua, China will zur Finanzierung 9,285 Projekte im wert von $1.6 Billionen in Infrastrukturprojekte wie Transport oder öffentliche Einrichtungen wie Sportstadien. Nach Angaben der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC), $151 Milliarden dieser Projekte wurden am Ende Juli unterzeichnet 2016.

SOEs sind auch von zentraler Bedeutung für die Frage der Überkapazitäten.

- Goldman Sachs

Die Investmentbank Morgan Stanley glaubt nicht, die Initiativen gelingen wird,, aber.

"Wir erwarten, dass PPP begrenzte Auswirkungen auf Chinas Investitionswachstum zu haben, die geringe Größe von PPP-Projekten in Ausführung unter Berücksichtigung, noch geringe private Beteiligung, und schwächer [Kredit] Wachstum,"Morgan Stanley schreibt in einer Notiz.

So sieht es aus wie SOEs wird die schwere Arbeit zu tun haben, wieder, Trotz Montage Konkurse und abgründigen Return on Investment.

"SOEs sind auch von zentraler Bedeutung für die Frage der Überkapazitäten. Laut einer offiziellen Umfrage, die durchschnittliche Kapazitätsauslastung im verarbeitenden Gewerbe war 66.6 Prozent 2015, rückläufiger Entwicklung 4.4 Prozentpunkte im Vergleich zu 2014. Die meisten der Sektoren Überkapazitäten Fragen, mit denen durch staatliche Unternehmen dominiert, wie Stahl und Kohlen,", Schreibt Goldman.

Worth Wray, der Chef-Stratege bei STA Wealth Management denkt kurzfristige Motive bei den Ausgaben in diesem Jahr hinter dem Burst sein könnte.

"Wenn dies über die Zeit zu kaufen, bis nach dem G20-Treffen im September, nach der Aufnahme des Yuan in der Internationaler Währungsfonds (IWF) Reservewährungskorb im Oktober, und nach der US-. Präsidentschaftswahl im November. Dann kann ich verstehen, warum massiven fiskalischen und Kredit Reiz in 2016 Sinn machen könnte. "

Langfristig, aber, Diese Strategie wird nicht nachhaltig sein, nach Wray: "Wenn sie versuchen, eine Schuld-induzierte Verlangsamung mit mehr Schulden zu widerstehen und durch verschwenden Raum auf der Bilanz der Zentralregierung, Ich habe Angst, China ist ein Schicksal, schlimmer als in Japan geht. "

So wird der Kaufrausch weiter? Goldman sagt Ja-will die Regierung ihre offizielle BIP-Ziel zu treffen für 2016.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Vize-Premier Li Keqiang von China (R) trifft Internationalen Währungsfonds (IWF), Geschäftsführer Christine Lagarde (L) in der Großen Halle des Volkes in Peking am März 23, 2015 in Beijing, China. (Lintao Zhang / Getty Images)Vize-Premier Li Keqiang von China (R) trifft Internationalen Währungsfonds (IWF), Geschäftsführer Christine Lagarde (L) in der Großen Halle des Volkes in Peking am März 23, 2015 in Beijing, China. (Lintao Zhang / Getty Images)

Sie versprachen,, sie geliefert. Die Weltbank erlässt ein $2.8 Milliarden SDR-Bindung, oder Sonderziehungsrechte Bindung, in China im August. Separat, die China Development Bank wird auch zwischen Ausgabe $300 Mio. $800 Million von SDR Notizen.

China, das Internationaler Währungsfonds (IWF), und interessierte Think Tanks wurden seit Anfang des Jahres die Idee des privaten SDR drängen. Es hat sich nun zum Tragen. Aber was bedeutet es eigentlich,?

Anfänglich, SDR-Anleihen werden zu offiziellen Investoren von besonderem Interesse sein, aber nach und nach, sie werden auch Investoren aus dem privaten Sektor anziehen.

- Zhu Juni, Geschäftsführer, PBOC

Die sogenannte SDR ist ein IWF-Konstrukt der realen Währungen, jetzt der Euro, Yen, Dollar, und Pfund, ohne tatsächlich irgendwelche von ihnen enthält,. Es ist nur ein Anspruch Zahlung in diesen Währungen zu verlangen. Es machte Schlagzeilen im vergangenen Jahr, als der chinesische Renminbi auch zugelassen wurde, obwohl es bis Oktober nicht formal wird Teil des Korbes sein. 1 dieses Jahres. Der IWF und die Mitgliedsländer handeln die Geräte derzeit im Wert von $1.40 untereinander.

"Anfänglich, SDR-Anleihen werden zu offiziellen Investoren von besonderem Interesse sein, aber nach und nach, sie werden auch Investoren aus dem privaten Sektor anziehen. Auf diese Weise wird ein SDR-Bond-Markt entwickelt werden,"Zhu Juni, der Generaldirektor der Volksbank von China (PBOC) internationale Abteilung sagte chinesische Wirtschaftszeitung Caixin.

Worth Wray, der Chef Global-Macro-Stratege von STA Wealth Management stimmt: "Im Moment gibt es keine organische Nachfrage, sondern über einen Fünf-Jahres-Horizont könnte es weltweit und vielleicht entwickeln, die einen anderen Kanal für das Kapital schafft in fließen China-wenn das der einzige Markt ist, ist es für sie,", Sagte er in einem Interview.

Die SDR-Anleihen, die von den beiden offiziellen Institutionen ausgestellt unterscheiden sich von der offiziellen SZR vom IWF ausgestellt. Eigentlich, sie sind ein Derivat davon. Wenn die Einheit der Weltbank genannt Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) gibt die Anleihen, sie erhält die Zahlung in Yuan aus dem chinesischen Markt oder auf den ersten von der Emissionsbank die Ausgabe, die Industrial and Commercial Bank of China.

Es kann dann fortfahren, den Yuan entweder in China oder ausgeben und für andere Währungen tauschen und verbringen sie im Ausland. Bisher ist die IBRD hat ausgezahlt $46 Milliarden im Wert von Darlehen, Zuschüsse, und Kredite in China. Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Prozess effektiv SDR schafft, die vorher nicht existierte.

Chinesische Investoren erhalten die SDR Anleihen, aber was sie besitzen tatsächlich?

Für die chinesischen Investoren, gibt es den Vorteil, dass sie eine beträchtliche Nicht Yuan denominierte Asset in China halten können und ihr Risiko für die chinesische Währung reduzieren.

Offizielle SDRs für Dollar eingelöst werden, Euro, Yen, Pfund, und bald Yuan durch den IWF. aber, die neue private SDR, oder M-SDR als IWF nennt sie, kann nicht. Die neuen Bindungen eine Forderung gegenüber dem IBRD. Da die IBRD hat keine SDR Vermögenswerte, die Rückzahlung wird auch in Yuan, Dollar, Euro, Yen, oder Pfund. Also, was ist der Sinn dieser neuen Korb mit?

Für die IBRD, gibt es keinen Vorteil, weil sie in starken Währungen verschulden und in einem relativ schwachen bezahlt. Für die chinesischen Investoren, gibt es den Vorteil, dass sie eine beträchtliche Nicht Yuan denominierte Asset in China halten und reduzieren ihr Risiko für die chinesische Währung, die weiter im Wert fallen kann. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Kapitalkontrollen, Auslandsvermögen in der Größe zu kaufen ist noch nicht möglich, auf dem chinesischen Inlandsrentenmarkt.

aber, dies ist nur ein Vorteil für den Augenblick. Am Punkt der Reife, Fremdwährung wird von der IBRD an die chinesischen Anleiheinhaber fließen, es sei denn, sie wählen die Rückzahlung in Yuan, wobei in diesem Fall die ganze Übung wäre ziemlich sinnlos.

So gegeben, diese glanzlos Value Proposition, warum sind China, der IWF, und die US-. Weltbank gehen aus dem Weg, gesteuert, um den SDR in private Märkte zu schieben?

Prominente Marktbeobachter wie James Rickards und Willem Middelkoop haben lange argumentiert, dass die SDR wird die nächste Weltreservewährung sein. Eigentlich, der aktuelle Gouverneur der PBOC Zhou Xiaochuan hat sich für die SDR werden die nächste globale Reservewährung für eine lange Zeit befürwortete jetzt.

"Besondere Beachtung sollte geben dem SDR eine größere Rolle gegeben werden. Die SDR hat die Eigenschaften und das Potenzial als Super souveränen Reservewährung zu handeln,"Schrieb Zhou in 2009. Er wollte auch den Yuan im SDR aufgenommen werden, das geschieht Oktober geschehen. 1. Hütet seiner Vorhersagen.

Es ist ein geeky Namen, aber es ist eine Art von Welt Geld vom IWF gedruckt. Sie werden die Welt mit Billionen von SDRs fluten.

- James Rickards

"Die Chinesen ... haben sehr deutlich gemacht, dass die Sonderziehungsrechte des IWF ist die bevorzugte künftige internationale Weltreservewährung,"Schreibt in einer Notiz an Kunden Willem Middelkoop.

"Was Sie werden sehen, ist Weltgeld. Sie werden der IWF drucken Sonderziehungsrechte zu sehen (SDR). Es ist ein geeky Namen, aber es ist eine Art von Welt Geld vom IWF gedruckt. Sie werden die Welt mit Billionen von SDRs fluten," James Rickards sagte Epoch Times früher in diesem Jahr.

Nun, da die erste Ausgabe ist in vollem Gange, es ist leicht, die Bilanzen der internationalen Entwicklungsorganisationen auf den Hebel nach oben und halten die Ausgabe-oder Druck SDR Verpflichtungen auch in den Trillionen bis sogar private Marktakteure sie unterstützen und akzeptieren. Sobald die SDR weithin als Zahlungsmittel akzeptiert, Der IWF könnte nur alle ausstehenden lokalen Währungen für SDR einlösen und die Welt nicht nur eine neue Reservewährung haben würde, aber nur eine globale Währung.

"Du hast neue Liquidität schaffen. Das ist die Art von Reform, die das internationale System ändern könnte sofort,", Sagt Worth Wray.

Willem Middelkoop sagt dies durch ein IWF-Substitution Fonds getan werden könnte,, eine Idee, die schon in den 1970er Jahren diskutiert. "Dieser Fonds könnte einen direkten Austausch von Dollar für SDRs erleichtern. Die Liquiditäts Problem wäre mit einem Federstrich gelöst werden, wie ein SDR würde für jeden Dollar geschaffen werden, die ausgetauscht wurde,", Schreibt er in seinem Notiz.

Klingt verrückt? Es ist, aber die offizielle Plan ist hier richtig, für jedermann zu sehen.

zwitschern: @vxschmid

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Ein chinesischer Stahlarbeiter geht vorbei Stahlstäbe in einem Betrieb auf April 6, 2016 in Tangshan, Hebei Provinz, China. (Kevin Frayer / Getty Images)Ein chinesischer Stahlarbeiter geht vorbei Stahlstäbe in einem Betrieb auf April 6, 2016 in Tangshan, Hebei Provinz, China. (Kevin Frayer / Getty Images)

Ein Jahr nach der Mini-Abwertung des chinesische Währung, China wird immer verzweifelt über seine Unternehmensschuldensituation und Richtlinien immergrün Darlehen. Gemäß einer August. 8 Caixin Bericht, die Bankenaufsicht ist jetzt Banken loswerden schlechte Bankschulden durch Vertauschen es für Aktien erzählen.

Lokale Medien Caixin Berichte dass die China Banking Regulatory Commission (CBRC) ausgestellt im Besitz einer Richtlinie Regierung zu ermutigen, Asset Management Unternehmen so genannte (AMC) schlechte Kredite von Banken zu kaufen. Diese Übung hat gut funktioniert während der letzten Bank bail-out zu Beginn des Jahrtausends und China hat sich bereit für eine weitere Runde seit 2012, wenn die lokalen Regierungen in Betrieb genommen zu setzen 27 neue AMCs.

Statt eines Darlehens zu halten, dass ein Unternehmen nicht zurückzahlen kann und das Schreiben es nach unten, Die Bank würde eine Beteiligung an dem Unternehmen erhalten. Weil die Banken kein Eigenkapital in Unternehmen zu halten erlaubt, sie würden zu einem Preis, die Beteiligung an einem AMC verkaufen die Bank zu, ohne zu verletzen Bank Eigenkapital leisten können, viel. AMCs würde das Geld von den lokalen oder der Zentralregierung oder die Zentralbank erhalten.

Die Richtlinie besagt, dass Unternehmen in den unruhigen Stahl- und Kohlesektor wird die erste sein, die Anordnung zu versuchen,. aber, nur Unternehmen sollten unterstützt werden, welche Anstrengungen unternommen haben, Überkapazitäten zu senken und die Rentabilität zu verbessern und deren Probleme sind vorübergehend, ähnlich von der CBRC auf eine andere Richtlinie und zuerst von Chinese National Business Daily über Rollen über in Verzug geratenen Kredite berichtet.

(Societe Generale)

(Societe Generale)

"Ein Hinweis, wie Sie das Creditor Ausschüsse bei Banken und Finanzinstitute sollten ihre Jobs Do" sagt Banken ", gemeinsam zu handeln und nicht" zufällig stoppen Darlehen geben oder zu ziehen. 'Sollte entweder Diese Institute neue Kredite zur Verfügung stellen, nachdem die alten Rücknahme oder zur Verfügung stellen ein Darlehen Verlängerung, zu "Unternehmen helfen, ihre Probleme vollständig zu lösen,'" das National Business Täglich schreibt.

Die jüngsten Lecks in relativ kurzer Folge kann den Nachweis der Hedge-Fonds-Manager Kyle Bass Sorge von "der chinesischen Corporate Bond Markt sein Einfrieren,", Wie er sagte in einem Interview mit RealVisionTV im Juni. "Wir sehen die chinesische Maschine buchstäblich nach unten brechen.

"Im Westen, die Spekulation ist immer über den Lehman Moment in China. Das ist eine westliche Fantasie. Chinesische Politiker wissen, was kommt und haben einen Plan, um die faulen Kredite zu verwalten,"Horst Loechel, Wirtschaftsprofessor an der Frankfurt School of Management sagte der Wharton Business School. Evergreening und Debt-Equity-Swaps scheinen, dass Plan zu sein.

Kyle Bass schätzt faule Kredite in chinesischen Banken verlieren könnte zu $3 Billionen Bankkapital, wenn alle wurden Kredite ordnungsgemäß abgeschrieben.

Bei Transaktionen aus 2015, wo die Banken verkauft notleidenden Kredite an AMCs in der Provinz Zhejiang, sie nur empfangen 32 Prozent ihres ursprünglichen Wertes, runter von 43 Prozent 2014 nach einem Manager regionalen AMC von Caixin zitiert.

Die Ankündigung kommt im Gefolge von sieben staatlichen Bergarbeiter in Shanxi dürfen Laufzeiten auf bestehenden Schulden zu verlängern, nach staatlichen Mundstück Xinhua, ein shipbuilder andernfalls eine Zahlung auf ein zu machen $60 Millionen Ein-Jahres-Anleihe am August. 8 laut Bloomberg, und ein Entwickler säumigen auf ein $380 Millionen Offshore-Anleihe in Hong Kong, nach dem Wall Street Journal.

Für eine gute Maßnahme, die National Association of Financial Market Institutional Investors (NAMFII), eine Organisation, die von der Zentralbank gesichert, hat mit großen Banken und Broker erkundigt, um zu sehen, ob es möglich wäre, ein Credit-Default-Swap-Markt in China, Roll-out, entsprechend der Wallstreet Journal. Credit Default Swaps sind Versicherungsverträge auf Bindung Standardwerte, genau das, was China braucht gerade jetzt.

Laut dem Bericht, der Regler verantwortlich für die $8.5 Milliarden Corporate Bond Markt mit steigenden Vorgaben, erarbeitet mit internationalen Praktiken konform Regeln zu machen chinesische CDS. Die Zeitschrift berichtet, dass die Regulierungsbehörde wird in Kürze die Bank of China Volks fragen (PBOC) zur Genehmigung.

Nach 39 Standardwerte in diesem Jahr in Höhe von insgesamt $3.8 Milliarde, es ist an der Zeit.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

People work at an offshore oil engineering platform in Qingdao, Shandong province, Juli 1, 2016. Because of too much debt, a Chinese engineering company has recently transformed itself into a bank.  
(STR / AFP / Getty Images)People work at an offshore oil engineering platform in Qingdao, Shandong province, Juli 1, 2016. Because of too much debt, a Chinese engineering company has recently transformed itself into a bank.  
(STR / AFP / Getty Images)

China is desperate to solve several problems it has due to its debt to GDP ratio being north of 300 Prozent. It may have found a pretty unconventional one by letting companies become banks, nach a Bericht des Wall Street Journal.

With profits headed south, heavily indebted Chinese heavy-machinery giant Sany Heavy Industries said this week it won approval to set up a bank in the Hunan Province city of Changsha. Mit 3 Milliarden Yuan ($450 Million) of registered capital, it will be a relatively large institution as Chinese city-based banks go. Sanyplans to join forces with a pharmaceutical company and an aluminum company.

Sany already operates an insurance and finance division with the goal of internal financing and insurance services for clients.

Sany Heavy Industries already operates a Finance and Insurance arm, although it's unclear what gold has to do with it. (Company Website)

Sany Heavy Industries already operates a Finance and Insurance arm, although it’s unclear what gold has to do with it. (Company Website)

Debt Problem

One problem is that companies are defaulting on bond payments and there is no adequate resolution mechanism for bad debts, at least according to Goldman Sachs.

“A clearer debt resolution process (beispielsweise, how debt restructuring on public bonds can be achieved, how valuation and recovery on defaulted bonds are arrived at, the timely disclosure of information and clarity on court-sanctioned processes) would help to pave the way for more defaults, which in our view are needed if policymakers are to deliver on structural reforms,” the investment bank writes in a note.

It would not be the first time China tries a circular financial arrangement to solve some structural issues.

By becoming or owning banks, the companies can just shift debt around different balance sheets to avoid a default, although this is probably not the resolution that Goldman Sachs had in mind when talking about structural reforms.

Another problem is that the regime has more and more difficulties pushing more debt into the economy to grease the wheels and keep GDP growth from collapsing entirely.

China needs 11.9 units of new debt to create one unit of GDP growth. Gleichzeitig, the velocity of money or the measure of how often one unit of money changes hands during a year has fallen to below 0.5, another measure of how saturated the economy is with uneconomical credit. If the velocity of money goes down, the economy needs a higher stock of money to keep the same level of activity.

(Macquarie)

(Macquarie)

So if companies can’t pay back loans, old banks don’t want to give out loans, and consumers don’t want to circulate the money, you can just let some companies become banks to prevent them from defaulting and maybe even issue new loans to themselves. It would not be the first time China has tried a circular financial arrangement to solve some structural issues.

Sany Not Alone

According to the Wall Street Journal report, the Sany Heavy Industries case is only one of a few. Other companies in the tobacco and travel sectors, beispielsweise, have taken over banks or formed new ones.

ChinaTopix reports dass die China Banking Regulatory Commission (CBRC) has already awarded five licenses for private banks and received another 12 applications during the past year. It also mentions that industrial firms are behind this move:

“One bank, Fujian Huatong Bank, which has a registered capital of Rmb3 billion ($450 Million), was promoted by 10 Fujian-based companies in different sectors, including retail, manufacturing and real estate.”

We don’t know if the regulator had this in mind when they launched the initiative to boost private banks in China in 2014 in order to improve lending to the technology sector, but it did explicitly mention that private companies should form banks.

“Qualified private enterprises shall be encouraged to set up private banks. The innovation of products, Dienstleistungen, management, and technology by private banks will inject new vitality into the sustainable and innovative development of the banking sector,” the CBRC states in an undated report.

It remains to be seen whether this is a long-term sustainable solution.

Folgen Sie Valentin auf Twitter: @vxschmid

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

International Monetary Fund Managing Director Christine Lagarde speaks at the 40th anniversary of the IMFC meeting at the IMF Headquarters in Washington, April 20, 2013. (Stephen Jaffe/IMF via Getty Images)International Monetary Fund Managing Director Christine Lagarde speaks at the 40th anniversary of the IMFC meeting at the IMF Headquarters in Washington, April 20, 2013. (Stephen Jaffe/IMF via Getty Images)

When Bloomberg reported late last year that China founded a working group to explore the use of the supranational Sonderziehungsrechte (SDR) currency, nobody took heed.

Now in August of 2016, we are very close to the first SDR issuance of the private sector since the 1980s.

Opinion pieces in the media and speculation by informed sources prepared us for the launch of an instrument most people don’t know about earlier in 2016. Then the Internationaler Währungsfonds (IWF) itself published a paper discussing the use of private sector SDRs in July and a Chinese central bank official confirmed an international development organization would soon issue SDR bonds in China, according to Chinese media Caixin.

Caixin now confirmed which organization exactly will issue the bonds and when: The World Bank and the China Development Bank will issue private sector or “M” SDR in August.

Die sogenannte SDR ein IMF-Konstrukt der tatsächlichen Währungen, jetzt der Euro, Yen, Dollar, und Pfund. Es machte Schlagzeilen im vergangenen Jahr, als der chinesische Renminbi auch zugelassen wurde, obwohl es nicht offiziell wird ein Teil des Korbs bis 1. Oktober dieses Jahres.

How much? Nikkei Asian Review reports the volume will be between $300 und $800 million and some Japanese banks are interested in taking up a stake. According to Nikkei some other Chinese banks are also planning to issue SDR bonds. One of them could be the Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) according to Chinese website Yicai.com.

Der IWF experimentiert mit diesen M-SDRs in den 1970er und 1980er Jahren, als die Banken SDR hatten 5-7 Milliarden an Einlagen und Unternehmen hatten SDR ausgegeben 563 Millionen in Anleihen. Eine Menge paltry, aber das Konzept funktionierte in der Praxis.

The G20 finance ministers confirmed they will push this issue, despite private sector reluctance to use these instruments. In their communiqué released after their meeting in China on July 24:

“We support examination of the broader use of the SDR, such as broader publication of accounts and statistics in the SDR and the potential issuance of SDR-denominated bonds, as a way to enhance resilience [of the financial system]."

They are following the advice of governor of the People’s Bank of China (PBOC), Zhou Xiaochuan, although a bit late. Already in 2009 he called for nothing less than a new world reserve currency.

"Besondere Beachtung sollte geben dem SDR eine größere Rolle gegeben werden. Die SDR hat die Eigenschaften und das Potenzial als Super souveränen Reservewährung zu handeln,” wrote Zhou.

Seven years later, it looks like he wasn’t joking.

Folgen Sie Valentin auf Twitter: @vxschmid

Lesen Sie den ganzen Artikel hier

Ein Mann liest einen Zeitungsbericht, dass die chinesische Zentralbank kündigte Chinas streng kontrollierte Währung im Aug abwerten wird. 11, 2015 nach einem Einbruch im Handel, Das Auslösen der größte Ein-Tages-Rückgang in einem Jahrzehnt des Yuan. (AP Photo / Andy Wong)Ein Mann liest einen Zeitungsbericht, dass die chinesische Zentralbank kündigte Chinas streng kontrollierte Währung im Aug abwerten wird. 11, 2015 nach einem Einbruch im Handel, Das Auslösen der größte Ein-Tages-Rückgang in einem Jahrzehnt des Yuan. (AP Photo / Andy Wong)

Je mehr Schulden, desto besser, das Sprichwort sagt, zumindest bis die Partei beendet und der Kater beginnt. Dies gilt für die Schuldensituation in China, sowie für die internationale Kreditvergabe an China.

Entsprechend der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS), Gesamtgrenzüberschreitende Kreditvergabe der Banken an China zurückgegangen $63 Milliarden $698 Milliarden am Ende des ersten Quartals 2016. Über das Jahr, Diese Maßnahme ist nach unten 27 Prozent.

"Seit seinem Allzeithoch Ende September treffen 2014, grenzüberschreitend zu China Bankkredit wurde von einem kumulativen unter Vertrag $367 Milliarde (-33 Prozent), mit Interbanken- und Inter-Office-Aktivität führt den Rückgang,"Die BIZ schreibt in einem kürzlich erschienenen Bericht.

Der Gesamtbestand der ausstehenden grenzüberschreitenden Bankkredit war $27.5 Billionen Ende März 2016.

Dies ist wichtig, weil das Geld nicht kommt zurück. Sobald das Darlehen oder Schulden bezahlt, es verschwindet und nicht verwendet werden kann, andere finanzielle oder wirtschaftliche Transaktionen Kraftstoff. Es ist Teil der Grund, warum viele Volkswirtschaften der Welt mit nur westliche Regierungen Kreditvergabe der Banken an den Rand einer Rezession zubewegen den Emerging Markets Kredit Rückgang Ausgleich.

Der Rückgang der Kreditvergabe der Banken ist ein Teil der Kapital, das aus China fließt durch die Hunderte von Milliarden, $676 Milliarden in 2015 allein.

International Institute of Finance (IIF)

International Institute of Finance (IIF)

Die Banken in Hongkong sank ihre China Exposition durch 4.5 Prozentpunkte von 32.8 Prozent des Vermögens am Ende 2014 nach 27.3 Prozent am Ende 2015, nach Rating-Agentur Fitch, der erste Rückgang in einem Jahrzehnt.

Internationale Banken sind vorsichtig eine Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und ein Anstieg der Unternehmensinsolvenzen.

Nach Rating-Agentur Standard & Poors (S&P), Chinas Kreditqualität ist "verschlechtert sich schneller als zu irgendeinem Zeitpunkt seit 2009", heißt es in einem aktuellen Bericht. S&P stufte drei Unternehmen für jedes Unternehmen in der ersten Hälfte ein Upgrade von 2016.

Chinese Corporates "kommen zunehmend unter Druck als das Wirtschaftswachstum verlangsamt, Industriekapazitäten Crimps Profitabilität und Cash Flow, und ein erhöhter Appetit auf Expansion schwächt Hebelwirkung. "

Ansprüche von internationalen Banken verschiedener Länder in den US. Dollar Billionen (links) und wir. Dollar-Milliarden (Recht) (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS))

Ansprüche von internationalen Banken verschiedener Länder in den US. Dollar Billionen (links) und wir. Dollar-Milliarden (Recht) (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS))

Und internationale Banken wollen nicht darauf warten zu passieren. Weder wollen sie für eine starke Abwertung der chinesischen Währung zu warten.

"EIN starke Abwertung des Yuan, was wäre die Folge, wenn die [Fremdwährung] Reserven verwendet werden müssten systematisch wichtige Einheit zu bewahren, die Fremdwährungsschulden zu tun haben. Dies würde die Folge eines Ausfalls sein handeln, eine Rezession und, im schlimmsten Fall, eine Finanzkrise. Aufs Neue, etwas, das überlebens ist; nicht das Ende der Welt, aber sehr kostspielig und politisch destabilisierende," sagte Citigroup-Chefökonom Willem Buiter.

Hugh Hendry, Principal bei der Hedge-Fonds ist Eclectica pessimistischer:

"Morgen werden wir aufwachen und China hat abgewertet 20 Prozent, die Welt ist vorbei. Die Welt ist vorbei. Der Euro bricht. Alles trifft auf eine Wand. Es gibt keinen Euro in diesem Szenario. Die US-. Wirtschaft, Ich meine alles, was eine Wand trifft,"Er sagte RealVisionTV früher in diesem Jahr.

Folgen Sie Valentin auf Twitter: @vxschmid

Lesen Sie den ganzen Artikel hier